Login

Martineer laufen für den Verein krebskranke Kinder Harz e.V.

 

Auch beim 6. Halberstädter Benefizlauf durfte das Martineum nicht fehlen. Zahlreich waren wieder die Anmeldungen: Neben einigen Lehrern beteiligten sich auch Teams aus den Klassen 9-12. Außerdem gingen einige jüngere Martineer beim Bambinilauf an den Start. Hier konnten die Schüler des Martineums 118 Runden erlaufen. Mit Marius Schorch stellte unsere Schule auch den stärksten Läufer unter den Bambinis.

Beim Teamlauf konnte das Lehrerteam mit 65 Runden einen guten 6. Platz erzielen und die 12er-Mannschaft den 10. Platz mit 59 Runden. Insgesamt erliefen alle Staffeln des Martineums 651 Runden. Zusammen mit den Runden der Bambinis konnten Schüler und Lehrer des Martineums die beeindruckende Summe von 3845€ erlaufen. Ein großartiger Erfolg.

Danke an alle Teilnehmer und betreuenden Eltern!


_______________________________________________________________________________________________

 

Geschichtsausstellung zum Leben in der DDR und BRD

 

 

 

 

Anfang Mai konnte für einige Tage eine vergleichende Ausstellung zum „Alltagsleben in der DDR und BRD 1945-1990“ in der Aula des Martineums besucht werden. Diese ist das Ergebnis einer mehrwöchigen Auseinandersetzung von Schülern der 10b/c des Geschichtskurses von Herrn Triemer mit der Geschichte der beiden deutschen Staaten. Zunächst beschäftigten sich die Schüler in einer Gruppenarbeit mit einem Aspekt dieser Thematik und erstellten aufbauend auf diesen Ergebnissen in Einzelarbeit eine wissenschaftliche Arbeit.

 

Bei einem Besuch des Städtischen Museums erhielten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die Museumsarbeit und Prinzipien bei der Erstellung einer historischen Ausstellung. Basierend auf diesen Erkenntnissen und ihrer erarbeiteten wissenschaftlichen Grundlagen gestalteten die Gruppen für ihren jeweiligen thematischen Aspekt nach vorher festgelegten allgemeinen Grundprinzipien jeweils zwei Stellwände, die uns freundlicherweise vom Städtischen Museum zur Verfügung gestellt worden. Erklärungstexte mussten geschrieben, Zeitzeugen befragt, geeignetes Bildmaterial und Originale gesucht werden. Es war erstaunlich, welch Originale und Fundstücke aus dieser Zeit sich anfanden.

Auf diese Weise konnten die Themen Jugendkultur, Mode, Sport, Situation der Frau, Arbeitsleben und Geheimdienste anschaulich aus Sichtweise der DDR und BRD dargestellt werden. Für das Thema „Landwirtschaft in der DDR und BRD“ entschied sich die Gruppe für die Erstellung einer eigenen Dokumentation – eine gelungene Produktion.

 

 

 

 

Martineer beim 15. Huy-Burgen-Lauf

 

Am 06. und 07. Mai nahmen Juliane Golla, Julia Witteborn, Julia Hetz, Robert Huber und Herr Beder (Staffel 1) sowie Ann-Sophie von Alten, Cathlien Fuhrmeister, Niklas Mücke, Emilio Chahoud, Fabian Kühner, Katharina Hesse und Josefine Fromm (Staffel 2) als Läuferstaffel des Martineums am 55 km langen 15. Huy-Burgen-Lauf  sehr erfolgreich teil.
Jeder Läufer absolvierte eine Strecke von ca. 3,5 - 5,5 km mehrfach an beiden Tagen. Die Strecke führte die Läufer über Schlanstedt nach Eilenstedt, Eilsdorf, Anderbeck, Dingelstedt zur Huysburg, hier gab es Mittag und eine kleine Pause für alle Läufer samt Kulturprogramm. Leider war das Wetter in diesem Jahr sehr schlecht. Am Nachmittag starteten die Läufer von der Huysburg, über Sargstedt führte die Laufstrecke in das Schachdorf Ströbeck. Dort endete der erste Tag mit einem tollen Kulturprogramm.
Der Sonntag begann um 10.00 Uhr für alle Läufer in Ströbeck und endete auf der Wasserburg Westerburg. Hier kamen die Läufer durch die schönen Huy-Dörfer Athenstedt, Huy-Neinstedt und Badersleben.
Die Staffeln des Martineums waren dank guter Laufleistungen immer im Vorderfeld zu finden.
Frau Pasderski, Frau Dannenberg, Justus Behrens, Erik Marschall, Herr Göhler, Herr Triemer, Herr Wohlfarth sowie Herr Seyffert als Einzelläufer absolvierten die 55 km an zwei Tagen in einem sehr beachtlichem Tempo und vertraten so den SVM sehr erfolgreich.
Frau Michael, Herr Kniep, Herr Breuer, Frau Grossert, Herr Pasderski und Frau von Alten transportierten die Staffelmitglieder zu den Startplätzen, dafür vielen Dank!
Bei der Siegerehrung auf der Westerburg gab es Urkunden und einen Pokal für die Staffeln und Einzelläufer des Martineum.


 

Kultureller Austausch im doppelten Sinne

 

Auf Anfrage des Deutschen Fachwerkzentrums Quedlinburg hatten Schüler der "AG gegen soziale Kälte" die Gelegenheit, die Baustelle Grudenberg 8 zu besuchen. Dort wird derzeit in einem aufwendigen Verfahren dieses denkmalgeschützte Haus saniert. Dabei arbeitet das Fachwerkzentrum nicht nur mit Jugendlichen der Jugendbauhütte und Praktikanten (meist Studenten) aus aller Welt zusammen, sondern bietet auch Flüchtlingen die Möglichkeit, sich einzubringen und unter fachkundiger Anleitung Fertigkeiten zu erwerben.

Bei unserem Besuch vor Ort wurden wir zunächst durch die bereits sanierte Hühnerbrücke 4 geführt und uns wurden alle notwendigen Maßnahmen erklärt. Auf diese Weise erhielten die Schüler einen Eindruck von der Wichtigkeit, denkmalgeschützte Güter zu erhalten. Beim anschließenden Rundgang durch den Grudenberg 8 präsentierten uns die Seminarteilnehmer aus Guinea-Bissau, Mali, Niger und Eritrea ihr erworbenes Wissen, z.B. beim Verputzen einer Lehmwand, Zuschneiden von Glas für alte Fenster oder der Sicherung 300 Jahre alter Putzreste. Den Abschluss bildete eine gemütliche Runde mit Kaffee, Tee und von den Schülern gebackenem Kuchen. Hier kamen die Seminarteilnehmer und Schüler angeregt miteinander ins Gespräch.

Alle Beteiligten empfanden diesen Nachmittag als sehr angenehm, interessant und sprachen sich für eine Wiederholung aus. Das Martineum und das Fachwerkzentrum sind daran interessiert, diese Form des kulturellen Austauschs in den nächsten Monaten fortzuführen und somit einer noch größeren Zahl an Schülern, die Möglichkeit für entsprechende Einblicke zu geben.

(Patrick Triemer)

 

 

Bildquelle: Jörg Endries/Volksstimme

 

Erfolgreiche Sammelaktion für die Kleiderkammer und Wärmestube

 

Die von der "AG gegen soziale Kälte" organisierte Sammlung für die Kleiderkammer der Diakonie und die Wärmestube der Caritas war ein voller Erfolg. Zahlreiche Kleidungsstücke, Bettwäsche, Töpfe und Pfannen sowie Küchen-Kleingeräte wurden von Schülern und Lehrern abgegeben. Ebenso konnten ein Kinderwagen und Babyschale übergeben werden. Die Freude bei der Wärmestube und Kleiderkammer war groß.

 

Vielen Dank an alle Spender!